Welche Aufgaben übernehmt ihr?

Wir werden hauptsächlich zur Brandbekämpfung alarmiert. Hierbei können wir von der Wasserversorgung über das Leiterstellen, die Menschenrettung, Beleuchtung oder Erste Hilfe bis hin zum Innenangriff mit Atemschutz alle Aufgaben übernehmen. Selbständig oder in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, insbesondere natürlich der Berufsfeuerwehr.

 

Bei Unwettereinsätzen gilt es, umgestürzte Bäume u. ä. zu beseitigen oder überschwemmte Keller auszupumpen. Ausführlichere Antworten finden sich hier.

Darf ich mal bei einer Übung zuschauen?

Natürlich, immer, gerne! Wir freuen uns über jeden Besuch, der mal ganz unverbindlich etwas Feuerwehrluft schnuppern möchte. Unsere Übungstermine finden sich im Kalender. Wie man uns kontaktieren oder zu uns finden kann steht hier.

Welche Anforderungen muss ich erfüllen, wenn ich bei euch mitmachen möchte?

Fließend Deutsch zu sprechen ist unumgänglich. Du musst mindestens 17 Jahre alt sein. Gern gesehen sind eine gewisse körperliche Fitness, Neugier, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit. Alles andere kann man lernen.

 

Vorher in der Jugendfeuerwehr gewesen zu sein schadet sicherlich nicht, ist aber ganz klar keine Voraussetzung für den Eintritt in die "Erwachsenen"-Feuerwehr. Nur grob die Hälfte unserer Mitglieder war früher in der Jugendfeuerwehr.

 

Was die Fitness angeht, so musst du nicht unbedingt Olympia-Niveau erreichen. Folgendes Video zeigt sehr gut, welche Belastungen dich erwarten könnten:

 

 

Ich war schon in einer Feuerwehr, bevor ich nach Freiburg gezogen bin. Werden meine bisherigen Lehrgänge von euch anerkannt?

In den allermeisten Fällen erkennen wir frühere Ausbildungen (Grundlehrgang, Sprechfunk, etc.) in anderen Feuerwehren an. Hast du Lehrgänge in Deutschland besucht, so sollte auf den Bescheinigungen vermerkt sein, dass die Lehrgänge gemäß Feuerwehrdienstvorschrift 2 durchgeführt worden sind. Hast du Lehrgänge im Ausland besucht, werden diese in das deutsche System einsortiert.

Kostet das was / wird man dafür bezahlt?

Wir sind ehrenamtlich organisiert. Einen „Vereinsbeitrag“ müssen wir nicht leisten, bekommen aber auch kein „Gehalt“. Sämtliche Kleidung und Ausrüstung wird natürlich gestellt. Auch Kosten für Lehrgänge werden von der Feuerwehr getragen. Gleiches gilt für die Versicherung bei der Unfallkasse Baden-Württemberg.

 

Gesetzlich geregelt ist, dass die Gemeinde (als Träger der Feuerwehr) einen durch den Feuerwehrdienst bedingten Verdienstausfall ersetzt. Egal ob Einsatz, Übungsdienst oder Lehrgang. Somit entstehen weder für den Arbeitnehmer noch für Arbeitgeber finanzielle Nachteile. Pauschale Regelungen wurden getroffen für Selbständige (20 €/h) und Personen ohne eigene Einkünfte (10 €/h).

Nehmt ihr auch Frauen auf?

Frauen in der Freiburger Feuerwehr tragen Atemschutz, funken mit der Leitstelle, fahren Feuerwehrfahrzeuge auch im Alarmfall, arbeiten mit der Kettensäge, erteilen Unterricht und führen Einheiten in den Einsatz (natürlich nicht alles gleichzeitig). Frauen sind für unsere Aufgaben also genauso gut geeignet wie Männer. Erfreulicherweise steigt in Deutschland der Anteil von Frauen in den freiwilligen Feuerwehren seit Jahren an, so auch bei uns. Du kannst ja mal durchzählen. Vielleicht kannst du ein Teil dieses Aufschwungs sein und die (wir können sie nicht mehr hören) Vorurteile widerlegen. Also: Feuerwehrfrauen sind bei uns willkommen und im 21. Jahrhundert auch nicht ungewöhnlich. Zum Glück!

 

Weitere Informationen zum Thema „Frauen bei der Feuerwehr“ findest du beim Deutschen Feuerwehrverband hier.

Ab welchem Alter darf ich einsteigen?

In unsere Jugendfeuerwehr-Gruppe kann man ab einem Alter von 10 Jahren aufgenommen werden. In die Einsatzabteilung kann man nach dem 17. Geburtstag eintreten.  Es spricht übrigens auch nichts dagegen, noch mit 40 bei uns einzusteigen.

Ich arbeite / lerne / studiere zwar in Freiburg, wohne aber außerhalb. Kann ich trotzdem mitmachen?

Prinzipiell ja, das wäre von Fall zu Fall prüfen. Unsere wichtigste Frage wäre, ob du auch mal abends für eine Übung in Freiburg bleibst.

Wie häufig übt ihr / werdet ihr alarmiert?

Wir üben alle zwei Wochen Mittwoch abends, so steht es auch im Kalender. Geübt wird außerdem an ca. 3 Samstagen pro Jahr. Aufs Jahr verteilt kann man mit insgesamt 50 bis 100 Stunden pro Mitglied rechnen.

 

Alarmierungen gibt es sehr unregelmäßig: Mal tagsüber, mal nachts, mal drei pro Woche, mal drei Wochen keine. Wenn es ein Fehlalarm ist, kann man quasi sofort wieder gehen. Wenn ein Gebäude voll in Flammen steht, kann ein Einsatz auch mal viele Stunden dauern.

 

Zuletzt gab es für die Abteilung zwischen 50 und 70 Alarmierungen pro Jahr, davon 90 % zwischen 6 und 22 Uhr. Aufs Jahr verteilt kann man mit insgesamt 20 bis 40 Stunden pro Mitglied rechnen.

Wie werdet ihr alarmiert?

Funkmeldeempfänger

Jedes Feuerwehr-Mitglied trägt einen Funkmeldeempfänger (FME, siehe Bild links) bei sich. Ein FME ist ca. 8 cm groß und wiegt nur 100 g.

 

Wenn nun im Notfall irgendjemand die 112 anruft, wird vom Leitstellen-Disponent je nach Einsatzort und anzunehmender Einsatzgröße auch unsere Abteilung alarmiert. Das heißt, der Leitstellen-Computer gibt den entsprechenden Auftrag an den Funksender, und in Sekundenschnelle piepsen alle unsere FME und zeigen ein kurze Nachricht. An den Standort unserer Fahrzeuge wird ein Alarmfax mit weiteren Informationen gesendet.

 

Dort sammeln wir uns und stimmen uns ab, bevor wir ausrücken. Das Ganze geht auch mal hektischer zu, man kann sich das ungefähr so vorstellen.

Foto: Swissphone Wireless AG

Was passiert, wenn ich als Feuerwehr-Mitglied bei einem Alarm nicht zur Feuerwehr kommen kann?

Das kann vorkommen. Einerseits geben wir uns alle große Mühe, bei einem Alarm sofort zum Feuerwehrhaus zu eilen. Andererseits ist das manchmal unmöglich, beispielsweise wenn man sich um Kinder kümmern muss, in einer Prüfung sitzt, krank ist, auf Reisen oder beruflich verhindert. Niemand von uns schafft es auch nur annähernd, bei jedem einzelnen Einsatz dabei zu sein. Deshalb betrachten wir es auch als sehr wertvollen Beitrag, wenn man durchschnittlich "nur" jedes dritte Mal mitwirken kann. Niemand muss sich bei uns dafür rechtfertigen, nicht noch häufiger anwesend zu sein.

Was sind das für Leute, die bei Euch mitmachen?

Ganz einfach Menschen, so wie sie in Freiburg leben. Lehrlinge und Studierende, Leute jünger als 20 und solche älter als 50, Große und Kleine, Frauen und Männer, aus der Jugendfeuerwehr oder Direkt-Einsteiger, Arbeitstiere und Bürohengste, Laute und Leise, Badener und Hinzugezogene, mit Teint oder ohne. Und alle haben Stärken und Schwächen.

Alkohol fließt bei euch bestimmt reichlich, oder?

Ehrlich gesagt, nein! Mal ehrlich, wer wünscht sich schon eine „Kameradschaft“, die darauf beruht gemeinsam Alkohol zu trinken? Natürlich sitzen wir oft nach einer Übung noch zusammen, gerne auch mit einem Bier oder einem Glas Wein. Doch die Mengen halten sich in Grenzen. Denn übermäßiger Alkoholgenuss verträgt sich auch nicht mit der von uns abverlangten Fitness.